CDU für Toleranz und wehrhafte Demokratie, gegen Hass und Gewalt: Klare Ablehnung des rechtsextremen Aufmarsches in Völklingen

Der CDU-Stadtverband und die CDU-Stadtratsfraktion in Völklingen lehnen den angekündigten Aufmarsch einer rechtsextremen Gruppierung ab. Für Hass und Gewalt, gerade auch in politischer Verkleidung, darf in Völklingen kein Platz sein. Die Völklinger CDU wird auch in Zukunft wachsam sein und jede Form von Intoleranz, Extremismus und Gewalt bekämpfen und für eine wehrhafte Demokratie eintreten.

Mit konsequenter Ablehnung und mit Abscheu reagiert die CDU in Völklingen auf den angekündigten Aufmarsch einer rechtsextremen Splittergruppe am kommenden Samstag in Völklingen. Die als „Trauermarsch“ zum Gedenken an Völklinger Opfer von Bombenangriffen des letzten Weltkrieges angekündigte Veranstaltung beschmutzt durch ihren aggressiven und auf Provokation angelegten Charakter das wirkliche und aufrichtige Gedenken an die Opfer des Krieges und ist eine Beleidigung für alle Familien, die Angehörige durch Bombenangriffe verloren haben. Kriegstote werden so für ein unappetitliches Spektakel missbraucht. Ein würdiges Gedenken an zivile und militärische Opfer von Kriegen kann nur dann glaubwürdig sein, wenn zugleich jede Form von Hass und Gewalt abgelehnt wird. Dass in diesem Fall das Gegenteil zutrifft, zeigen die Parolen und das Auftreten der Gruppe bei früheren Gelegenheiten sowie deren Namensgebung.

Ähnliche Veranstaltungen haben in der Vergangenheit leider immer wieder als Vorwand auch für Linksextremisten und militante sogenannte „Antifaschisten“ gedient, ihrerseits Hass und Gewalt zu verbreiten. Die CDU wird auch in Zukunft mit aller Kraft für den freiheitlichen demokratischen Verfassungsstaat und eine wertebestimmte und wehrhafte Demokratie eintreten. Dazu gehört, dass wir, wie in der Vergangenheit, Intoleranz, Hass und Gewalt und jede Form von politischem und religiösem Extremismus ablehnen und bekämpfen werden. Eine Zusammenarbeit mit Extremisten und Gruppierungen, die Extremisten in ihren Reihen dulden, ist für die CDU in Völklingen auch künftig ausgeschlossen.

Stefan Rabel, Fraktionsvorsitzender        Gisela Rink, MdL, Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes

 

Termin:

Ortsbegehung in Lauterbach!
Die CDU-Stadtratsfraktion tagt am Montag, 12. Mai 2014, im Stadtteil Lauterbach. Vor der eigentlichen Fraktionssitzung werden sich die Fraktionsmitglieder gemeinsam mit der der Bevollmächtigten für Europaangelegenheiten der Landesregierung Helma-Kuhn Theis sowie weiteren Vertretern der CDU Lauterbach im Rahmen einer öffentlichen Ortsbegehung einen Überblick verschaffen über aktuelle Themen und Probleme des Stadtteils wie zum Beispiel:
  • Umweltbeeinträchtigungen durch die Chemieplattform Carlingen
  • Problematik fehlendes Ballfanggitter am Schulsportplatz
  • Multifunktionsfeld
  • aktuelle Situation der Lauterbachhalle
  • aktuelle Situation Paulinusplatz
  • grenzüberschreitende Überschwemmungsproblematik des Lauterbachs
  • Nutzung des Glashüttenplatzes als Kirmesplatz
Treffpunkt zur Ortsbegehung ist um 17.00 Uhr am Backhaus Lauterbach, Fröbelstraße 14. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen!