Negative Auswirkungen des Energiekonzepts der Bundesregierung für die Stadtwerke

Nachdem von verschiedener Seite – so etwa vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und den kommunalen Dachverbänden – für Städte und Stadtwerke negative Auswirkungen durch das Energiekonzept der Bundesregierung sowie die verlängerten Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke befürchtet werden, haben sich auf Antrag des Vorsitzenden der Völklinger CDU-Stadtratsfraktion und Aufsichtsratsmitglieds Stefan Rabel die Aufsichtsräte der Stadt-werke Völklingen mit dieser Thematik befasst. Es geht dabei zum Beispiel um Fragen, die Planungen und Investitionen in umweltfreundliche Energieversorgung betreffen, als auch finanzielle Auswirkungen etwa durch die im Energiekonzept geforderte energetische Sanierung von Wohneinheiten, wovon städtische Wohnungsgesellschaften betroffen sind.
Bereits zum jetzigen Zeitpunkt, so Rabel, werde deutlich, dass es durch das Bundes-Energie-konzept zu erheblichen, auch finanziellen Folgen für die Stadtwerke als auch die Stadt kommen könne. So könnte sich in Völklingen die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke und die damit verbundene Bevorzugung der Atomenergie negativ auf die geplante Biogasanlage in Fürstenhausen oder den geplanten Energiepark in Luisenthal auswirken. Die geforderte energetische Sanierung von Wohneinheiten wiederum könnte städtische Wohnungsgesellschaften teuer zu stehen kommen: Bis 2050 sollen gemäß Energiekonzept alle Gebäude auf einen CO2-freien Verbrauch umgestellt sein. Bei geschätzten Kosten von 680 Euro je Quadratmeter kämen somit bedeutende Summen auf die städtischen Wohnungsgesellschaften zu.

Aus diesen Gründen, so Rabel weiter, seien Aufsichtsräte und Stadtrat gefordert, sich künftig eingehend mit den konkreten Inhalten des Bundes-Energiekonzepts und den Auswirkungen auf Stadt, Stadtwerke und städtische Wohnungsgesellschaften zu befassen. In den zuständigen Gremien müsse deshalb regelmäßig berichtet und gehandelt werden, damit der Stadt und ihren Gesellschaften kein finanzieller Schaden entstehe.

 

Stefan Rabel
Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion Völklingen
Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke Völklingen Holding